Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Plötzlich Entzugserscheinungen von Weed? CBD Faktor??

Tach Leude;

es is a bisl seltsam was da gerade bei mir passiert.......hat jemand ähnliche Erfahrungen oder eine Idee?

Ich bin 52 Jahre alt und kiffe (früher natürlich Haschisch - Gras war in den 80ern Spielzeug) etwa seit meinem 20. Lebensjahr.

So nach und nach hat sich das von gelegentlichem Kiffen zu täglichem entwickelt; so etwa 10 Jahre lang habe ich zugesehen jeden Tag mindestens ein Betthupferl zum Einschlafen (Einschlafstörungen seit meinem 16.) zu kriegen.

(Bytheway - das Kiffen hat mein Leben nie negativ beeinflusst - ich bin ein ziemlich erfolgreicher und sehr glücklicher Mensch geworden - ich hab´ aber auch nicht mit 14 angefangen und mein Hirn zersemmelt...aber genug von denen kennengelernt)
 

KIFFT NICHT VOR 20!!!!

Vor 15 Jahren beschlossen meine damalige und ich zu versuchen wie es denn so ohne Kiffen ist; rauchten weg was da war und hörten auf.

Zu meiner grossen Überraschung blieben Entzugserscheinungen nahezu vollständig aus......1. Tag bischen tüdelich und Schwitzhände, 2. Tag noch bischen örmelig, 3. Tag als wär nie was gewesen.

Gut ein Jahr lang habe ich nicht gekifft, dann periodisch - paar Gramm kaufen, täglich Kiffen (mehrere Tage bis maximal 6 Wochen)- aufhören wenns weg ist; 4 - 12 Wochen Pause.

In den kommenden 14 1/2 Jahren habe ich mindestens 100 Rauchpausen gemacht - immer dasselbe.......nach 3-4 Tagen mildem Entzug war gut - kein Vergleich zu dem was los war als ich mit dem Tabak aufgehört habe.

Aber nu: seit Anfang des Jahres rauche ich von Freunden selbstangebautes - weils hier nix sauberes gibt und aus medizinischen Gründen (Tinnitus, Phantomschmerz und chronische Sehnenscheidenentzündung an beiden Ellenbögen - Musikerproblem) mit hohem CBD - Anteil : kriegt man auf´m Markt ja kaum.

Pfeifen und Schmerzen waren nahezu weg - ausgezeichnet!

Naja - und Spass machts auch - bin ja Musiker, und meine Kreativität explodiert wenn ich kiffe...

Seit Samstag is aber alle und seit Sonntag schiebe ich einen mittleren Horrortrip mit Schüttelfrost, Schwitzen (ich habe letze Nacht dem Begriff "Wasserbett" eine vollkommen neue Bedeutung gegeben!), Bluthochdruck, Herzrasen, Unkonzentriertheit, Irrealitätsgefühl...nich so toll.

Frag ich mich doch: hat das Gras hat damit zu tun (Kush mit viel CBD??) oder ich habe mir ein Schilddrüsenproblem gefangen, das bislang durch das CBD unterdrückt wurde?

Das Gras war definitiv sauber, schimmelfrei und bestens.

Meinungen? Erfahrungen?

Wäre für jeden Hinweis dankbar......echt crazy das und ich bin ein bischen Ratlos....

see ya Folks

 

 

Substanzen

  • Cannabis

Zurück

Kommentare

Kommentar von Grow ErsGui de |

Ist es zu stark bist du zu schwach...

Hi Ich vermute das du nicht verträgst was deine Jungs da anbauen. Wahrscheinlich ist das halt Guter Premium Stoff. ODER irgendetwas haben die falsch gemacht mit den Stoff. Also einfach normales zeug besorgen und finger weg vom HighEnd Gras. Und wie kann ich mir deine irrealitatsgefuehle vorstellen? Gruß

Kommentar von Gast |

neenee - ich habe schon

neenee - ich habe schon weitaus potenteres Gras geraucht und bin in der Lage zu dosieren - und das was mit dem Weed falsch gemacht wurde kann ich 100% ausschliessen.

Da ich nach jetzt 11 Tagen immer noch nicht wieder auf´m Damm bin und zwischen den Ärzten hin und her laufe kann ich das Gras als Auslöser wohl ausschliessen.....möglich ist allerdings, das ich die Beschwerden schon länger habe und das vom hohen CBD-Anteil überdeckt wurde.

 

Gruß

Kommentar von t |

Der Post ist ja jetzt schon

Der Post ist ja jetzt

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 1.