Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

psychische probleme

Hallo zusammen habe gerade einige erfahrungsberichte zu extasy gelesen und wollte etwas beitragen und meine eigenen erfahrungen berichten. mit drogen habe ich nicht viel erfahrung, gras und ritalin ist hier nennenswert. vielleicht werde ich diesen sommer extasy nehmen, bin mir aber noch unschlüssig weil ich angst habe. ich würd mich persönlich als psychisch labil bezeichnen. ich habe das gefühl kurz vor dem durchbruch zu sein und viele alte probleme aus der kindheit lösen zu können. dementsprechend habe ich gegensätzliche erfahrungen gemacht mit gras. ich erlebe alles sehr viel intensiver, alles wirkt sehr viel stärker, und ich fühle mich als ein genie, ich verstehe alles, ich durchschaue alles, und alles ist sehr intensiv. daneben stand ich aber auch viele male ich kurz vor einer panikattacke. sich auf etwas schönes zu konzentrieren hilft. das schönste gefühl, das ich jemals erlebt habe bis jetzt, ein gefühl, wirklich mich zu sein, hatte ich einmal als ich marihuana konsumierte. generell ist mein gehirn zwei tage danach matsch. ist es eine einstiegsdroge? ich glaube ja, aber nicht wegen der droge, sondern wegen dem benutzer. er will mit der zeit mehr. natürlich denkt ihr jetzt, "nein, ich bin nicht so". sind drogen schlecht? ich denke, dass ein glücklicher, psychisch gesunder mensch keine drogen braucht. den anderen fehlt etwas, so probieren sie drogen, erleben wunderschönes, fallen zurück in ihr tristes, mit ungelösten problemen behaftetes leben, und wollen umbedingt wieder diese droge nehmen. das ist psychische sucht. unser gehirn ist nicht für drogen gemacht. es ist fähig, schönstes glück zu erleben. doch das glück ist in der verantwortung jedes menschen, ob er es will oder nicht. Ich würde euch, die drogen BRAUCHEN, eine psychotherapie empfehlen. egal was für eine abhängigkeit, ob von einer chemischen substanz oder von einer person oder einer idee oder etwas materiellem, sie zeugt von persönlichen problemen, welche ihr für euch lösen solltet. ihr seid es euch schuldig. zum schluss möchte ich noch folgendes sagen, ohne moralisieren zu wollen: ich trinke täglich alkohol, jeden abend, weil ich sonst nicht schlafen kann, ich hätte sonst einfach zu viel sorgen. doch wenn meine ex-freundin sich am abend an meine seite kuschelte, schlief ich ganz von alleine ein, ich fühlte mich einfach so aufgehoben und entspannt, ich habe alle kontrolle über mich verloren, es war wunderbar.

Substanzen

  • Cannabis

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 4.