Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Tod durch Überdosis Heroin

Hallo zusammen, am 6.11.2008 starb mein geliebter Sohn im Alter von 40 Jahren an einer Überdosis Heroin in Köln in der Nähe des Hauptbahnhofes im Parkhause unter der Hohenzollernbrücke. Es war ein wunderschöner Tag, als er sich gehen 12:10 die Spritze setzen ließ (selbst konnte er es nicht, jemand hat ihm geholfen. Derjenige hat dann auch Autos angehalten, um Hilfe zu holen) Um 12:30 wurde laut Totenschein der Tod festgestellt. Mein Sohn hatte die zweite Therapie erfolgreich abgeschlossen, aber auch dieses Mal ist er während der Adaptionsphase unerlaubt in sein altes Umfeld in eine 50 km weite Kleinstadt gefahren und hat dort mit alten Kumpels Alkohol getrungen und tauchte erst gegen 5:00 morgens wieder auf. Wegen des Alkoholkonsums wurde er aus der Adaption auf die Strasse gesetzt. Er durfte 2 Tage hier bei mir bleiben aber sagte, dass er trotzdem über den SKM ein Zimmer bekäme Er hatte keine eigene Wohnung mehr, da seine Therapie 6 Monate dauerte. Nach ein paar Tagen tauchte er hier bei mir zu Hause sturzbetrunken auf. Da habe ich ihn auch rausgeschmissen. Jetzt mache ich mir große Vorwürfe. Mein ganzes Lebe wird das so sein. Seit einigen Tagen verfolge ich die letzten Tage meines Sohnes in Köln. Ich habe mit den Menschen gesprochen, die in den letzten Tagen mit ihm zusammen waren. Hierbei meine ich die Kontaktstelle am Bahnhofsvorplatz und auch ein Drogencafe. Ich habe hier sehr nette junge Menschen kennengelernt. Alle konsumieren und ich kann ein bißchen das Zusammengehörigkeitsgefühl erahnen, dass sie bekommen, wenn sie ausgegrenzt sind. Ich habe auch seinen besten Freund im Gefängnis besucht, um mehr über meinen Sohn zu erfahren. Mein Sohn war ein wunderbarer, gefühlvoller, hilfsbereiter Mensch, ein sehr guter Fußballspieler. Allerdings unter Alkohol (damit fing seine Sucht an) hat er gestohlen, geraubt, geprügelt. Im Gefängnis hat er dann nach eigenen Aussagen mit Heroin angefangen). Ich versuche immer wieder und wieder herauszufinden, warum er das alles gemacht hat. Sicher haben wir ihn in der Familie durch seinen unglaublichen Alkoholkonsum beschimpft und angeschrien. Als alleinerziehende Mutter mußte ich ja auch arbeiten gehen, morgens fit sein und da war noch ein kleiner Bruden. 20 Jahre hat mein Sohn getrunken und Drogen komsumiert. Obwohl er zuletzt nach dem Spritzen von Heroin mehrmals wiederbelebt werden mußte, hat er sich am 6.11.08 eine Spritze setzen lassen. Er hatte sich auch Hepatits C eingefangen und sein Herz war auch nicht mehr in Ordnung - kein Wunder nach all den Jahren. Der Körper vergißt nichts, was man ihm antut. Wir vermissen ihn so sehr. Es bricht mir das Herz. Er hatte Angst vor der Zukunft und auch ein paar Schulden. Dazu kann ich nur sagen: die Kosten für seine Beerdigung sind sicher so hoch wie seine Schulden. Das hätten wir irgendwie gepackt. Ihr schreibt über dieses schöne Gefühl der Geborgenheit und Selbstsicherheit und Glück nach dem Heroinkonsum. Wißt Ihr, dass ist das gleiche Gefühl, dass ich hatte, wenn ich - ohne Drogen - in einem wunderschönen Ort spazieren gehe, oder einen Flug in ein anderes Land mache und mir da etwas anschaue. Wenn ich etwas arbeite und mir dann etwas leisten kann, nur kleine, normale Dinge und auch anderen eine Freude machen kann. Jetzt glaube ich, nie wieder glücklich sein zu können. Warum nur, warum muss man dieses Dreckszeug nehmen um glücklich zu sein? Wenn Ihr Schulden habt, geht zur Beratung. Es gibt für alles eine Lösung... Seid ehrlich zu Euren Eltern, Freunden und Bekannten und bittet sie um Hilfe. Sie wissen doch gar nicht wie es um Euch steht. Wie einsam und minderwertig mein Sohn sich gefühlt hat, habe ich erst aus Briefen und Therapieunterlagen, die bei seinen Sachen waren, gewußt. Er war sportlich, sah gut aus und hatte so viele Talente. Aber er dachte, dass er nicht genügend Fähigkeiten hat. Das stimmte doch gar nicht! Ich möchte meinen Sohn so gerne glücklich und am Leben sehen. Ich habe ihn doch so geliebt. Oder ist das ganz einfach eine KRANKHEIT wie z.b. Krebs, Knochenschwund usw. und man kann es einfach nicht steueren. Kann mir irgendjemand helfen? Es tut so weh. Paßt auf Euch auf. Alles Gute.

Substanzen

  • Heroin

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 2?