Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

user

hi leute. ich nehme seit jetzt etwa 5 jahren drogen und habe mit der substanz lsd schon einige erfahrungen gemacht. ich habe miterlebt wie ein freund von mir sich vor etwa einem jahr einen trip gegönnt hat und heute noch immer drauf ist, er wird auch nichtmehr runterkommen. allerdings habe ich bei anderen menschen gesehen wie ihnen auf trip das rauchen abgewöhnt wurde. das hat bereits bei 2 leuten funktioniert. allerdings bei geistig gefestigteren persönlichkeiten waren diese versuche vergebens. doch bei den 2 die ich erwähnte, wurde in ihrem rausch immer und immer wieder auf sie eingeredet, wie schlecht doch das rauchen sei und das es sowieso keinen nutzen hat. solche sachen halt. diese leute haben nach ihrem rausch bei dem konsum einer zigarette schwere übelkeit empfunden. und auch noch wochen danach keine zigarette mehr angerüht da ihrer meinung nach diese übelkeit wieder kehren würde. ich habe gesehen wie eine freundin nach 18 stunden vollem rauscherlebnis, sie nichtmehr daran glaubte wieder herunterzukommen und es doch tat. allerdings habe ich an mir selbst festgestellt, dass ich selbst im zustand vollster verwirrung und ekstase, nach einem schweren schockerlebniss, nach 10 minuten wiedern nüchtern war. nach circa einem jahr regelmäßigem konsum mit meinem besten freund, wobei wir ins jedes wochenende zuknallten, war ich erstaunt wie sich unsere halluzinationen immer ähnlicher wurden, ohne das wir darüber geredet hatten. wir sahen bereits mehrfach dinge, über die wir uns ohne worte doch im klaren waren dass wir sie beide wahrnehmen. wobei wir selten einer meinung sind. was mir bei all diesen erlebnissen immer wieder bewusst wurde war, dass es schon einen unterschied gab, ob man sich nun einen oder drei trips verarbreichte, aber der zustand doch am meisten von meiner eigenen einstellung dazu beeinflusst und intesiviert wurde. ein trip ist eine sache für sich, kann sich negativ oder positiv zeigen, wichtig ist das man vorsichtig und nicht übereifrig mit der dosierung ist. natürlich soll dieser text nicht annimieren es zu probieren, es soll lediglich etwas zum nachdenken sein für die, dies schon kennen!

Substanzen

  • LSD

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 5.