Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

was kommt nach dem entzug?

also, erst mal finde ich es echt super, dass er überhaupt aufhören willl. das ist der erste schritt. so ein kaltentzug zuhause ist aber schon ganz schön heftig. ich habe einige hinter mir, und hatte es nie geschafft dann dabei zu bleiben. das problem kommt danach. der entzug dauert ca eine woche. aber das kopfproblem ist nach einer woche noch nicht weg. ich bin nach spätestens zwei wochen immer wieder rückfällig geworden. ich hatte einen extremen suchtdruck und hatte es einfach nicht geschafft - nur eine kleine nase..ab und zu.. - das gibt es leider nicht. insgesamt war ich sechs jahre drauf und hab auch "nur" gezogen. das war völlig egal, der entzug war jedesmal heftiger. ich hatte einen freund der nichts mit drogen zu tun hatte, und hab es wirklich schaffen wollen. erst nach sechs jahren bin ich weg gezogen - und habs auch da nur durch das metha- später subutex programm geschafft. erst als ich überhaupt keine kontakte mehr hatte und nebenher eine therapie (ambulant) gemacht habe hab ich es wirklich geschafft. ich war insgesamt 4 jahre im programm - und im kopf hats ungefähr genauso lange gedauert. es war ein kampf auf den ich heute stolz bin ihn geschafft zu haben. es hat sich gelohnt. mein leben ist wieder lebenswert, ich habe eine liebe familie - ein kind, für das es sich lohnt clean zu sein. heute kann ich sagen (es ist jetzt 5 jahre her) mein kopf ist frei von heroin. auch wenn das manche nicht glauben. aber es ist so. man kann es schon schaffen! ich selbst habe auch gekifft - es war anfangs eine suchtverlagerung, aber die hat mir enorm geholfen. jeder mensch ist da anders. nach ein paar entzügen konnte ich so ganz ohne irgendwas leider nicht mehr entziehen. die schmerzen und die krämpfe wurden immer schlimmer. macht euch gedanken was hinterher sein wird. wird er wieder in seine alte umgebung kommen? wird er sich arbeit und eine therapie suchen? am besten er zieht ganz weg und fängt von vorne an. sonst denke ich ist die gefahr eines rückfalls sehr groß. ich wünsche euch alles gute und viel erfolg! drück euch die daumen.

Substanzen

  • Heroin

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 6?