Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Wie fühlt sich dein Cannabis-High an?

Wie fühlt sich dein Cannabis-High an und welchen Rausch willst du mit Weed erreichen? Mein Gehirn reagiert sehr intensiv auf Weed. Keiner, den ich kenne, hat ähnlich intensive Effekte. Daher interessiert mich, wie dein High ist, und welche Effekte du erreichen willst. Wirkungen von THC, die ich ausschließlich bei mir finden konnte: Regelmäßig: × Alles sieht übertrieben größer und mehr 3D aus × Nachhallen von Geräuschen × Akustische Halluzinationen (nichtexistente Geräusche hören wie zb Heulen, Gezwitscher, Rufe) × Neue Persönlichkeiten in meinen Gedanken (mit denen ich mich identifizieren, unterhalten kann oder ihnen zuhören kann) × Übertrieben verstärkte Vorstellungskraft (bei geschlossenen Augen als hätte ich eine VR-Brille auf) × Synästhesie (Schmecken von Gefühlen, sehen von Tönen,... ) × Grundverändertes Körpergefühl (als Alien, Dreieck, Tier, Statue oder Cartoonfigur) × Visionsartige Gedanken / Eingebungen Bisher nur ein Mal × Verziehen der Schwerkraft als würde mich eine Ecke im Raum anziehen × Erfinden von neuen Wörtern Die Effekte kommen bei mir durch THC im Monokonsum. Danke fürs Lesen. Ich freue mich sehr auf deine Antwort.

Substanzen

  • Cannabis

Zurück

Kommentare

Kommentar von unzuverlässig |

Wie lange und wie oft

Wie lange und wie oft konsumierst du denn?

Ich weiß noch, dass ich am Anfang das Gefühl hatte, dass mir das High sehr auf die Psyche ging. Ein Mal kam mir ein ganzes Gespräch vor wie ein Deja-vu (entweder das, oder das Mädel hat mir einfach dieselbe Geschichte wie vom Vortag erzählt und wir beide haben es nicht geschnallt, weil wir high waren). Ich hatte auch oft Paranoia wenn ich nachts auf dem Weg nach Hause war. Manchmal, wenn ich zu viel gekifft hatte, wurde es sehr unangenehm. Es war super anstrengend meine Augen offen zu halten oder zu sprechen. Wenn ich die Augen zugemacht habe, hatte ich trotzdem noch dasselbe Bild vor Augen. Ich hab die Welt quasi durch mein Inneres gesehen. Wenn ich die Augen aber aufgemacht habe, dann haben die beiden Bilder nicht zu einander gepasst. Es war so, als ob das Bild in meinem Kopf etwas  "verschoben" ist und mein Gehirn nicht auf die richtige Realität klarkommt. Dann kam ein unhe

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 8.